Klavier - Orgel - Theorie und Gehörbildung

 

Klavierspielen soll Spaß machen. „Spaß und Arbeit – Spiel und Übung“ gehören einfach zusammen. Dabei sollen Erfolgserlebnisse sowohl bei Anfängern als auch bei Fortgeschrittenen schon nach kurzer Zeit vermittelt werden. Ausgangspunkt bleibt natürlich eine solide Fingertechnik, die stufenweise geschult wird. Dies kann sowohl bei „klassischen“ als auch z.B. bei jazzorientierten Stücken gelernt werden. Nicht nur bei Bach, Mozart, Beethoven kann das „Zählen“ geübt und gelernt werden, auch bei modernen Zeitgenossen wie z.B. bei den Beatles oder bei Dave Brubeck ist exaktes Spiel angesagt. Einfache Stücke stehen im Unterricht bei Sarwas neben lernintensiveren. Ein Werk kann zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt und vertieft werden, was u.a. durch das Auswendigspielen geschult werden kann.

 

Notenlesen und Notendiktate gehören zur Grundausrüstung und bei Fortgeschrittenen können auch Aspekte der Harmonielehre und der Formenlehre eingewoben werden.

 

Orgel

 

Nachdem die technischen Grundlagen im Klavierspiel über einen mehrjährigen Zeitraum gelegt wurden, können Sie den Unterricht an der „Königin der Instrumente“: der Orgel, genießen. Zu den Fertigkeiten des Spiels mit beiden Händen lernen von Anfang an die Technik des Zusammenspiels von Händen und Füßen. Es ist ein erhabenes Gefühl, auf der Orgelbank zu sitzen und den Kirchenraum mit ruhigem oder vollem Orgelklang zu füllen. Neben der klassischen Orgelliteratur werden Ihnen Kenntnisse des Registrierens – also der Auswahl der Klangfarben – und des Orgelbaus vermittelt. Jede Orgel ist ein Unikat, ein Einzelstück. Wer weiß, vielleicht können Sie schon nach kurzer Zeit ein Orgelwerk im Rahmen eines Gottesdienstes zum Vortrag bringen?

 

Theorie und Gehörbildung

 

Auf dem Gebiet der Gehörbildung und Harmonielehre zur Vorbereitung einer Klausur in der Schule und Hochschule oder zur Vorbereitung zu einer Aufnahmeprüfung an einer Musikhochschule kann unter fachlicher Anleitung Sicherheit vermittelt werden. Intervalle hören und schreiben und benennen, einen Rhythmus klatschen und aufschreiben, eine Melodie wiedergeben und aufschreiben, eine Akkordfolge hören, bestimmen und in Noten setzen, eine Kadenz spielen… Schauen Sie einmal hinter die Kulissen der sogenannten Musiktheorie und entdecken Sie auch auf diesen Gebieten Ihre Fähigkeiten.

 

 


Größere Kartenansicht