Erfahren Sie, was war ... 

 

Uraufführung MASS IN SWING II 24.04.2016

Hörprobe und Zeitungsbericht im GA Bonn.

Mit einem <klick> hier kommen Sie zum Artikel.

 

Candlelight 12.01.2016 - Humoristische Liedvariationen durften nicht fehlen

Zeitungsbericht im GA Bonn.

Mit einem <klick> hier kommen Sie zum Artikel.

 

Candlelight 11.01.2015 - Ein voller Erfolg

Zeitungsbericht im GA Bonn und Radio-Interview auf Radio Bonn/Rhein-Sieg.

Mit einem <klick> hier kommen Sie zum Artikel und wenn Sie mit Ihrer Maus über die Orgel oder das CD-Cover fahren, hören Sie den Musik-Ausschnitt bzw. das Interview (ca. 10 Min.). 

 

KREUZ&QUER auf Radio Bonn/Rhein-Sieg, Orgelmusik, neu entdeckt: Swing in der Kirche

 

KREUZ&QUER auf Radio Bonn/Rhein-Sieg, Orgelmusik, neu entdeckt: Swing in der Kirche 

Zu diesen Konzerten kommen Hunderte in die Kirche – wegen eher seltener Klänge: Orgelmusik, die jazzt und swingt.

Candlelight-Orgelkonzerte sind die Erfindung des Kantors und Komponisten Joachim Sarwas. Auch viele andere von Sarwas‘ Musikprojekten finden in der Bad Godesberger Kirche Sankt Marien statt. Zum Beispiel seine offenen Chor-Projekte, bei denen er alle Sangeswilligen in kürzester Zeit zum Singen bringt und z.B.Gospel-Konzerte auf die Beine stellt.  

Im Kreuz&Quer-Studio erzählt Joachim Sarwas darüber, was das Publikum an seinen Orgelkonzerten liebt, was in diesem gewaltigen Instrument steckt und wie Melodien die Herzen der Menschen erreichen. 

Moderation: Christian Klünter, Redaktion: Bernd Rößle, Produktion: Said Suma

 

Uraufführung von MASS IN SWING

Komponist: Joachim Sarwas

CHOR EXTRA ST. MARIEN BONN-BAD GODESBERG
PETER CENDER (Kontrabass) - DIETRICH HOFMANN (E-Bass) - JOACHIM SARWAS (Keyboard)

Mit einem <klick> auf das CD-Cover links hören Sie Track Nr. 5 Agnus Dei: "Oh, Lamb of God" für Chor, Bass und Keyboard

 

Uraufführung von Magnificat

Komponist: Joachim Sarwas

Am Sonntag, den 02. Juni 2013 wurde in der kath. Pfarrkirche St. Marien, Bonn-Bad Godesberg, Burgstraße, im Gottesdienst um 10.00 Uhr das „Magnificat“ für Chor, Orgel und Orchester von Joachim Sarwas uraufgeführt und von Domradio des Erzbistums Köln live aufgezeichnet. Es musizierten Mitglieder des Beethoven-orchesters Bonn, sowie der Kirchenchor St. Marien und Augustinus unter der Leitung von Joachim Sarwas.  

Mitglieder des Beethovenorchesters Bonn
Kirchenchor St. Marien. Leitung: Joachim Sarwas
Uraufführung im Gottesdienst mit Live-Aufnahme durch das Domradio Köln.

Mit einem <klick> auf das CD-Cover links hören Sie Track Nr. 5 und wenn Sie mit Ihrer Maus auf das CD-Cover rechts klicken, hören Sie das Interview (ca. 5 Min.).  

Radio Interview Magnificat

 

 

Candlelight 12.01.2013 - Einfach toll

Radio-Interview mit Joachim Sarwas anlässlich des Candlelight Orgelkonzerts Januar 2013 in der Radiowerkstatt Bonn.

Moderatorin ist Frau Johanna Risse.

Mit einem <klick> können Sie das Interview hören.

 

Sonntag, den
25. November 2018

Cäcilienfest

   

Dienstag, den
25. Dezember 2018

Weihnachtshochamt

   

Sonntag, den
06. Januar 2019

Candlelight-Orgelkonzert

 Im Hochamt zum Cäcilienfest am Sonntag, den 25. November 2018 um 11.30 Uhr in St. Marien, Bad Godesberg, Burgstraße, erklingt die „Missa brevis in B“ des britischen Komponisten Christopher Tambling (1964-2015). Es musizieren der Kirchenchor St. Marien und Augustinus sowie Matthias Kubotsch an der Marien-Orgel unter der Leitung von Dr. Joachim Sarwas.

 

Die „Missa brevis in B“ entstand als Auftragskomposition der Diözese Speyer für den Diözesankirchenmusiktag im September 2014. Ziel des Komponisten war es, eine farbenreiche und klangvolle Vertonung des Ordinariums anzubieten. Dies ist dem Komponisten auf eindrucksvolle Weise gelungen. Viele im romantischen Charakter gesetzte eingehende Melodien und Akkorde finden im Kyrie, Gloria, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei ihrem Platz. Zudem wird der Gemeinde im Credo die Möglichkeit gegeben, im Wechsel mit dem Chor zu singen.

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Im Weihnachts-Festgottesdient am Dienstag, den 25. Dezember 2018 um 11.30 Uhr in der St. Marien-Kirche, Bonn-Bad Godesberg, Burgstraße, erklingt die „Pastoral“-Messe von Anton Diabelli (1781-1858). Die Ausführenden sind: Susanne König (Sopran), Cordula Hörsch (Alt), Walter Seywald (Tenor), Andreas Petermeier (Bass), Mitglieder des Beethovenorchesters Bonn, Kirchenchor St. Marien und Augustinus, Michael Conzen (Orgel). Die Gesamtleitung hat Dr. Joachim Sarwas.

 

Diabelli studierte an der Universität Salzburg. In Salzburg wurde er auch Kompositionsschüler des Domorganisten Michael Haydn. Später ließ er sich als Komponist und Verleger in Wien nieder, wo er auch der Hauptverleger von Schuberts Werken wurde. Diabelli schrieb Opern, Kirchenmusik und Kammermusik in einem an Michael Haydn geschulten Stil. Jedoch integrierte er Elemente des damals zeitgenössischen neuen romantischen Stils, das sich in der fortschrittlichen Akkordik und Melodieführung sowie in der farbenreichen Instrumentation niederschlug. Heute ist aus Diabellis Name einerseits durch Beethovens Klavierwerk „33 Variationen über einen Walzer von Diabelli“ und andererseits durch seine „Pastoralmesse“ F-Dur op.147, die im Weihnachtshochamt in St. Marien erklingt.

 

Mit einer reinen Musikdauer von ca. 40 Minuten gehört dieses meisterhafte Oeuvre schon zu den größeren liturgischen Kompositionen. Zudem ist die Besetzung „festlich“ mit Flöte, Klarinetten, Fagotte, Trompeten, Pauken, Streichern sowie 4 Gesangssolisten. Der „Pastoral“-(„Hirten“)-Charakter kommt zum Ausdruck in dem typischen wiegenden 6/8-Takt des Kyrie, des „Et in terra pax“ und „Cum sancto spiritu“ aus dem Gloria, des „Et incarnatus“ aus dem Credo, des „Hosanna“ aus dem Sanctus und Benedictus“ sowie des „Dona nobis pacem“ aus dem Agnus Dei. Die Instrumentation mit dem „Hirteninstrument“ der Flöte passt ebenso in diese Kategorie, vor allem das kunstvolle Flötensolo im „Et incarnatus“ des Credo ist ein nennenswertes Beispiel. Der Ideenreichtum in der Melodik, das Zusammenspiel von Soli, Chor und Orchester, die behutsame und farbenreiche Instrumentalgestaltung tragen mit zum Festmessen-Charakter bei.

 

 


 

 

 



 

 

In dem 22. Candlelight-Orgelkonzert am Sonntag, den 06.01.2019 um 18.30 Uhr, erklingt in der St. Marien-Kirche, Bonn-Bad Godesberg, Burgstraße heitere und besinnliche Orgelmusik zum Kerzenschein von Komponisten des 16. bis 20. Jahrhunderts aus den Holland, Rumänien, England, Italien, Frankreich und Deutschland. An der Klais-Orgel der Marien-Kirche spielt Kantor Dr. Joachim Sarwas.

 

Das Konzert beginnt mit einer heiteren „Toccatina“ der bekannten Niederländerin Margaretha Christina de Jong. Einen Ausflug in die Kleintier-Welt erlaubt sich Andreas Willscher und charakterisiert musikalisch einen Papagei, Äffchen und eine Vogelspinne. Dem Jazz inspirierte Stücke dürfen im Candlelight-Konzert nicht fehlen und so darf auch hier bei De Jong, Nagel, Ulrich und Mayhew innerlich mitgeswingt werden. Was im italienischen Gottesdienst des 18.und 19. Jahrhunderts musikalisch an der Tagesordnung war, verdeutlichen die mit opernhaften Zügen versehenen Werke von Petrali, Catenacci und Casamorata. Selbsterklärend im Titel folgen die drei rumänischen Tänze von Béla Bartók. Humorvoll wird der schiefe Turm von Pisa in der Komposition „Der schiefe Ton von Pisa“ charakterisiert und es werden die „Sternlein“ musikalisch zum Leuchten gebracht. Eine ruhige und melodiebetonte „Romanze ohne Worte“ von Fauré schließt sich an. Ihr folgen drei Werke britischer und amerikanischer Herkunft. Für den krönenden Abschluss sorgt die im französisch-romantischen und symphonischen Stil geschriebene Toccata d-moll des eher unbekannten Gaston Bélier.

 

Der Eintritt ist frei, es findet eine Türkollekte für die Kirchenmusik statt.

 

 

 

 


 

 



 

 

 

 

 

 

 

 


 

Gerne können Sie auch nachlesen, was sich in der Gemeinde Bonn-Bad Godesberg tut. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.kirche-im-burgviertel.de